Historie

Ziegelsteine haben bereits eine sehr alte Geschichte. Besonders in Asien und auf dem indischen Kontinent ist die Geschichte von Ziegeln bereits über fünftausend Jahre alt. Damals gab es keine Ziegel in dem Sinne wie heute, allerdings durchaus gebrannte Lehmsteine. Zu Zeiten der Römer bauten die Legionen im Feld mit Ziegelsteinen einfache Gebäude. Die römischen Ziegel hatten damals eine eindeutige Kennzeichnung woran zu erkennen war in welcher Legion der Ziegel hergestellt wurde. In diesem Zusammenhang ist der römische Baumeister Vitruv laut geschichtlichen Überlieferungen sehr bekannt gewesen.

Im 12. Jahrhundert kam die Technik der Ziegelsteine für bauliche Vorhaben nach Norddeutschland. Vermutlich wurde Sie aus Italien eingeführt, sicher ist dieses allerdings nicht übermittelt. Besonders in der Gotik wurden Ziegelsteine und dessen Bautechnik weiterentwickelt. Häufig wird diese Zeit, in der Ziegel viele Gebäude bedeckten, auch als Backsteingotik bezeichnet. Als Beispiel aus dieser Zeit gilt das Rathaus in Stralsund.

Der Grund für die Verwendung von Ziegelsteinen lag damals vermutlich darin, dass Natursteine schwer zu bekommen waren und man zwangsweise deshalb Ziegelsteine herstellen und benutzen musste. In den Zeiten der Renaissance und der Barock war Ziegelbaukunst nicht sehr ausgeprägt und nur sehr wenig beliebt. Man baute zwar mit Ziegel, verputzte oder überdeckte sie allerdings später wieder. Erst etwa in der Mitte des 18. Jahrhunderts wurde die Ziegelkunst wieder etwas beliebter.